• SCHRANKEN

    SCHRANKEN

    Deutschland 2009 | 95 min.

SCHRANKEN

Original Titel
SCHRANKEN

von Gerd Kroske

SCHRANKEN

SCHRANKEN

Deutschland 2009 | 95 min.

Angebote

Sorry! - im neuen Portal liegt noch keine Filmangebot vor. Besuchen Sie das OnlineFilm Archiv , um dort nach den Angeboten zu schauen!

Als Filmschaffender / Rechteinhaber des Films können sie sich gerne mit dem OnlineFilm Support in Verbindung setzen, damit wir die Umstellung auf das neue Portal vornehmen können.

Teaser
Dokuentarfilm über die Terrorabwehr mit Grenzschranken und dem Fluch des dt. Ingenieursgeistes
Festivals
2009 Duisburger Filmwoche - Duisburg
Synopsis
In the 80's, new border barrier systems were used in the former GDR. The escape attempts with cars towards West Germany increased. Metal workers and Stasi (Ministry for State Security) are working hand in hand for the defence against “terrorism” in order to prevent escape attempts. In conspiratorial work they created new barriers after their actual working hours. Crash tests for the defence against terrorism, collisions for the case of emergency. Cars crashing into the new barricades, leaving a total loss. From the
mid-80s those barriers were installed at all border crossing points.
The film is about the motivation of all who were involved, from tragic ending escapes and gives insight into the German engineering ingenuity and the military spirit. Pure GDR archeology
Original dialogue::
Question: „Why did they use cars from West Germany for their tests?”
Answer: „In a Trabant automobile, it would have been a futile attempt already thwarted by the wire mesh."

In den 80-iger Jahren: neue Grenzschranken wurden in der DDR gebraucht. Die Fluchtversuche mit Autos Richtung Westen nahmen zu. Metallarbeiter und Staatsicherheit arbeiten Hand in Hand für die Verteidigung gegen den „Terrorismus“ um Fluchten zu verhindern. In konspirativer Feierabendarbeit tüftelten sie an neuen Schranken. Crashtests für die Terrorabwehr, Karambolagen für den Ernstfall. Autos rasten dort in die neuen Sperren und hinterlassen Totalschäden. Die Schranken wurden ab Mitte der 80-iger Jahre an allen Grenzübergangsstellen eingebaut. Der Film erzählt von der Motivation der Beteiligten, von tragisch endenden Fluchten und gibt Einblicke in die deutsche Ingenieurs–Ingenium und den Militärgeist. Archäologie DDR pur.
O-Ton: Frage: „Warum wurden eigentlich Westautos für die Tests benutzt?
Antwort: „Der Trabant wäre doch schon am Maschendrahtzaun nicht durchgekommen“.
Statement Regisseur
Vor ein paar Jahren fand ich Fotos. Schwarz-Weiß Aufnahmen von Tests auf einem Militärgelände. Die sinnbildliche Destruktion darauf faszinierte mich Anfangs. Es waren Karambolagen für den Ernstfall, die durch die wirklich ernsten Fälle zur tragischen Wahrheit werden konnte.
Die Begegnung mit Beteiligten heute ist das Wiedersehen mit einer deutschen Mentalität, die offenbar zeitlos scheint. Für mich hat das alles die Dimension einer tragischen Parabel, die weiter, bis in unser heutiges Leben hineinreicht.

Cast und Crew
  • Regie Gerd Kroske
  • Drehbuch Gerd Kroske
  • Kamera  Susanne Schüle
  • Schnitt Karin Gerda Schöning
Ko-Produktion
Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF)ZDF-Straße 1
55127 Mainz
3satZDF-Straße 1
55127 Mainz
Links / Referenzen
Menu Icon Menu Icon Arrow Icon Arrow Icon Plus Icon Plus Icon Minus Icon Minus Icon HFF Logo HFF Logo